BBQ-Schaschlik-Spieße mit Djuvec-Reis

Endlich Sommer, endlich Grillzeit: Heute gab’s Spieße, anstelle von Stöckchen oder Metallspießen kamen Zweige vom Bergbohnenkraut zum Einsatz. Das sieht nicht nur nett aus, sondern gibt beim Abziehen Geschmack ab.

Schaschlik-Spieße auf dem Grill

  • 75 g TVP, z. B. “Rinderfilet” von Vantastic Foods
  • Gemüsebrühpulver
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zweig Rosmarin, die Nadeln davon (bei frischem gehackt, bei getrocknetem braucht man sie nicht hacken)
  • 3 Zweige Thymian, Blätter davon
  • Salz
  • 1 TL Paprika, edelsüß
  • 1/2 TL Liebstöckel, gemahlen
  • ca. 50 ml Olivenöl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 rote Paprikaschote
  • 125 g Reis
  • 1 Handvoll TK-Erbsen
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Messerspitze scharfes Paprika
  • noch etwas Olivenöl
  • Bergbohnenkrautzweige
  • Ketchup
  1. Schaschlik-spieß mit Djuvec-ReisSojafleisch mit Gemüsebrühpulver bestreuen und mit kochendem Wasser übergießen und 15-20 Minuten Quellen lassen.
  2. Aus Paprika, Rosmarin, Thymian, Liebstöckel, Salz, Öl und Knoblauch eine Marinade mörsern. Diese dann in die ausgedürckten TVP-Stücke (Brühe aufheben) einmassieren.
  3. Von den beiden Zwiebeln die äußeren Schalen entfernen und das Innere fein hacken, in etwas Öl glasig dünsten. Dann Reis etwas andünsten, dann Tomatenmark zugeben. Mit 300 ml Brühe aufgießen. Erbsen zugeben und mit Paprikapulver und etwas Bohnenkraut würzen. Aufkochen und bei kleiner Hitze garen, bis der Reis fertig ist.
  4. Abwechselnd TVP-Stückchen, äußere Zwiebelstücke und Paprikastücke auf Zweige vom Bergbohnenkraut aufspießen (dafür Zwiebel und Paprika vorher mit einem Metallspieß “piercen”). Und ab auf den Grill damit. Mit Ketchup servierieren.

Kaspressknödelsuppe (vegan)

Eigentlich bin ich ja nicht so der Fan von Fake-Käse (sonst hätte ich auch nicht 11 verschiedene Varianten von Mac & “Cheese” ohne Fake-Cheese auf meinem Blog…), aber eben nur eigentlich. Jetzt habe ich mal eine gute Verwendung für Wilmersburger Pizzaschmelz gefunden! Diese Pressknödel schmecken schön deftig, genauso wie sie meine Schwiegermama immer gemacht hat, nur eben vegan.

"Kas"pressknödel in SuppeZutaten:

  • 300 g Knödelbrot (von 5 Semmeln)
  • ca. 250 g Soja-Reis-Drink*
  • ca. 80 g Räuchertofu, gewürfelt
  • 2 kleine Zwiebeln oder 1 große (fein gewürfelt)
  • 1 Knoblauchzehe (fein gewürfelt)
  • 1 TL Petersilie (frisch, gehackt, Stiele separat)
  • 1 TL Majoran (getrocknet)
  • Salz, Pfeffer
  • 50 g Wilmersburger Pizzaschmelz
  • reichlich Rapsöl
  • Gemüsebrühe, evtl. zusätzlich Kräuter wie Petersilie
  1. Zwiebeln und Tofuwürfel in etwas Öl anbraten, Petersilienstiele und Knoblauch zugeben und mitbraten. Mit Pflanzenmilch* ablöschen und diese erwärmen. Mit allen anderen Zutaten zum Knödelbrot geben und verrühren. 20 Minuten quellen lassen.
  2. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Aus der Masse kleine Knödel formen (geht am besten mit angefeuchteten Händen) und diese flach drücken. Pressknödel in der Pfanne von beiden Seiten ausbacken.
  3. Mit Gemüsebrühe und Kräutern servieren.

* Die Menge hängt von der Trockenheit des Knödelbrotes ab. Am besten zuerst etwas weniger nehmen und sich an die richtige Konsistenz herantasten.