Wärmendes Kichererbsencurry mit Brennnesseln

Brennnessel-CurryZutaten:

  • 300 g gekochte Kichererbsen
  • 2 Karotten, in Scheiben geschnitten
  • 3 Handvoll Brennesselspitzen
  • 1 Dose gewürfelte Tomaten
  • Öl
  • 125 g Quinoa (weiß und rot gemischt)
  • 1 TL Kreuzkümmel, ganz
  • 1/4 TL Senfsamen
  • 1/4 TL Bockshornkleesamen
  • 1/2 Zimtstange
  • 2 Kapseln grüner Kardamom
  • 2 Kapseln schwarzer Kardamom
  • 1 Stück Ingwer, gehackt
  • 1 Blatt Muskatblüte
  • 2 TL Koriander
  • 1/4 TL Fenchelsamen
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Prise Asafoetida
  • 1 Prise Chilipulver
  • 1 Prise Pfeffer
  • Saft 1/2 Zitrone
  • Salz
  • evtl. 1 Chilischote zur Garnitur
  1. Quinoa nach Packungsanleitung kochen.
  2. Kreuzkümmel, Senf, Bockshornkleesamen, Kardamom, Zimtstrange und Ingwer in Öl anbraten. Die übrigen Gewürze im Mörser mahlen und zusammen mit den Karotten eine Minute mit anschwitzen. Dann Tomaten und Brennesseln zugeben, ca. 10 Minuten köcheln lassen. Schließlich die Kichererbsen dazugeben und erwärmen, mit Salz und Zitronensaft abschmecken.
  3. Nach Belieben mit Chili garnieren und servieren.

Polenta-Giersch-Auflauf

Auf das Rezept von Janine bin ich schon vor einiger Zeit gestoßen. Heute habe ich mich davon für diesen Auflauf inspirieren lassen.

Polenta-Giersch-Auflauf

Zutaten:

  • 250 g Polenta
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 2-4 getrocknete Tomaten in Öl, fein gewürfelt
  • Salz, Pfeffer, Salbei, Rosmarin, scharfes Paprikapulver, Thymian, Kreuzkümmel
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 große Schüssel voll Giersch
  • 1 Dose gewürfelte Tomaten
  • 1/4 Cup Hefeflocken
  • 1/4 Cup Mehl
  • 1 TL Senf
  • 1/2 TL Salz
  • etwas Kurkuma
  • Olivenöl oder Öl von den getrockneten Tomaten
  1. Ca. 850 ml Wasser mit Olivenöl und Gewürzen (Salz, Pfeffer, Thymian, Salbei, Rosmarin, Kreuzkümmel, Paprikapulver, 1 Knoblauchzehe) aufkochen und Polenta einrühren. 5 Minuten köcheln lassen, abschmecken und bei ausgeschaltetem Herd ausquellen lassen.
  2. Zwiebel und Knoblauch in einem Topf in Öl anbraten, Giersch zugeben und zusammenfallen lassen. Mit Tomaten ablöschen und mit scharfem Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen, etwas köcheln lassen.
  3. Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen, Mehl und Hefeflocken darin 2 Minuten unter Rühren braten, mit 1,5 Cups Wasser ablöschen und köcheln lassen bis es eindickt. Mit Senf, Salz und Kurkuma (für die Farbe) abschmecken.
  4. Polenta in eine Aufaufform streichen, Giersch-Tomaten darüber verteilen und alles mit Hefeschmelz bedecken. Bei 180-200°C backen, bis der Hefeschmelz leicht dunkel geworden ist.

Aloo Giersch oder Giersch-Kartoffel-Curry mit Roti

Gleich hinterm Haus ist ein Feld, ein Gierschfeld. Und jetzt sprießen die jungen, feinen Blätter, die ich dann kräftig gepflückt habe. Heute: Unkraut goes India – mit Kartoffeln und Roti. Die einzige Frage, die bleibt: Wie heißt “Giersch” auf Hindi?

Aloo Giersch

Zutaten:

  • 8 mittelgroße Kartoffeln, geschält und gewürfelt
  • 180 g Dinkelvollkornmehl
  • 150 ml Wasser
  • Salz
  • Öl
  • ca. 130 g Gierschblätter (eine große Schüssel voll)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Stückchen Ingwer, fein gehackt
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 TL Garam Masala
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 Dose gewürfelte Tomaten
  • Ein paar EL Sojajoghurt natur (optional)

Giersch in der Schüssel

  1. Kartoffelwürfel kochen (z.B. im Dämpfeinsatz eines Schnellkochtopfs).
  2. Für die Rotis Mehl, Wasser, 1 EL Öl und eine Prise Salz zu einem glatten Teig verkneten, der zwar feucht, aber nicht mehr klebrig ist. Den Teig in 4 Stücke teilen, 4 flache Fladen formen und nach einander in einer Pfanne ohne Öl ausbacken.
  3. Für das Aloo Giersch Öl in einem Topf erhitzen, Kreuzkümmel 1 Minuten anbraten, dann Zwiebel und Ingwer 1 Minute dazu anbraten, dann Koriander, Garam Masala, Kurkuma und Chilipulver kurz mitbraten. Dann Tomaten zugeben und 2 Minuten köcheln lassen. Dann Giersch zugeben und 5 Minuten köcheln lassen. Schließlich die Kartoffelwürfel zugeben und nochmal 5 Minuten köcheln lassen. Mit Roti (und nach Belieben mit Sojajoghurt) servieren.

Gierschfeld

Unkraut-Pesto

Ernten statt jäten stand heute auf dem Programm, da bin ich ganz pragmatisch. Und ich bin immer wieder begeistert, was der Garten einem ohne große Diskussion und ganz freiwillig zur Verfügung stellt, in diesem Fall einen Haufen Wildkräuter.

Unkraut-Pesto

Zutaten:

  • 1-2 Handvoll Wildkräuter (Sauerampfer, Giersch, Löwenzahnblätter, Brennessel, Pimpinelle)
  • 1 Stengel vom Schlangenknoblauch (alternativ: 1 Knoblauchzehe)
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Hefeflocken
  • Salz
  1. Sonnenblumenkerne in einer Pfanne anrösten. Zusammen mit den übrigen Zutaten im Blitzhacker zu einem Pesto verarbeiten.
  2. Z.B. mit Gnocchi, weiteren gerösteten Sonnenblumenkernen, etwas Olivenöl und Gänseblümchenblüten anrichten.

Süßkartoffel-Kichererbsen-Eintopf

Hier ein omni-erprobtes Lieblingsrezept von uns: Süßkartoffel-Kichererbsen-Eintopf mit etwas Grünem drin. Heute mit dem allerletzten Mangold, den der Garten uns schenkte.

Zutaten:

  • Etwas Olivenöl
  • 1 Zwiebel, gewürfelt
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer, gehackt
  • 2-3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 1/2 TL Kreuzkümmel ganz
  • 1/2 TL Paprika, süß
  • 1 TL Gemüsebrühpulver
  • 2 EL Tomatenmark (optional)
  • 2 Süßkartoffeln, geschält, mundgerecht gewürfelt
  • ca. 500 g Tomaten, gewürfelt (alternativ: Dosentomaten)
  • 250-300 g gekochte Kichererbsen
  • 1-2 Handvoll Mangold (im Frühjahr nehme ich auch gerne Brennesseln und/oder Giersch), grob geschnitten
  • Salz, Pfeffer
  1. Zwiebeln und Ingwer (im Schnellkochtopf) in Öl andünsten, Knoblauch, Kreuzkümmel und Paprika zugeben, mit anschwitzen.
  2. Süßkartoffeln, Tomaten, Tomatenmark, Brühepulver und ca. 300 g Wasser zugeben und 5 Minuten auf Stufe 1 kochen. (Ohne Schnellkochtopf: zugedeckt kochen bis die Süßkartoffeln al dente sind).
  3. Kichererbsen und Mangold unterrühren, noch ca. 3 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

BBQ-Paprika-Brennessel-Burger

Und jetzt ein Empty-Your-Refrigerator- und Unkrautvernichtungs-Burger Rezept. Meine Erfahrung: Die besten Burger sind vegan 🙂

Die Zutaten (für 10 Burger):

  • 1 Cup Hirse
  • 2 Cups Wasser
  • 1 TL Gemüsebrühepulver
  • 1 kleine Paprika
  • 1 “Strauß” junge Brennesseln
  • 1 Winterheckzwiebel (alternativ: Frühlingszwiebel)
  • 120 g Natur-Tofu
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL geräuchterter Paprika (scharf), gibt’s im Asia-Laden
  • 1/2 TL geräuchterter Paprika (süß)
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer
  • Etwas Öl für die fertigen Burger
  • Burger-Buns
  • Tomatenscheiben, Essiggurkenscheiben, Salatblätter, (optional: Jalapenos)
  • Ketchup, Senf, Macadamia-Minz-Dip

So geht’s:

  1. Hirse mit Wasser und Gemüsebrühpulver nach Packungsanleitung kochen (ca. 10 Minuten). Etwas abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Paprika klein würfeln, Brennesselblätter fein hacken (Handschuhe!), Winterhecke in feine Ringe schneiden, Tofu zerkrümeln.
  3. Alle Zutaten verkneten, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Burger formen oder mit einer Burgerpresse herstellen. Patties ölen und grillen, bis sie goldbraun sind.
  5. Buns nach Belieben belegen.