Black Bean Brownies

Ja, wo krieg ich denn meine Proteine her?! Gefunden habe ich die Idee hierzu bei nomeatathleate.com. Sie sind sehr amerikanisch, d.h. süß und fudgy.

Black Bean Brownie

  • 180 g Dinkel, fein gemahlen
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 2 Cups braunen Rohrohrzucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 1/4 Cup Kakaopulver
  • 4 TL Malzkaffeepulver
  • 3/4 Cup grob gehackte Haselnüsse (optional)
  • 3/4 Cup Haselnussokara (getrocknet, von der Milchherstellung, alternativ: mehr gehackte Nüsse) (optional)
  • 260 g schwarze Bohnen, gekocht
  1. Die trockenen Zutaten mischen.
  2. Bohnen mit 3/4 Cup kaltem Leitungswasser im Mixer fein mixen, zu den trockenen Zutaten geben. Noch 1 Cup Leitungswasser in den Mixer geben, kurz einschalten (sodass der Rest der Bohnenmasse mit raus geht) und dazugeben. Mit einem Kochlöffel verrühren.
  3. In eine große, mit Backpapier ausgelegte  Auflaufform (ca. 20-30 cm) geben und ca. 40 Minuten bei 180 °C backen.

Kokos-Schoko-Käsekuchen reloaded – Vegan Kaffeeklatsch

In Ermangelung von Zutaten habe ich dieses Rezept überarbeitet und vereinfacht, und es schmeckte nicht minder lecker. Besonders praktisch ist, dass die Joghurtmasse jetzt ohne Alsan auskommt. Die Konsistenz war perfekt, und genau das richtige für einen Cheese-Cake-Addict wie mich. Deshalb reiche ich dieses Rezept bei meiner “Selbsthilfegruppe” ein: Vegan Kaffeeklatsch.

Schoko-Kokos-Käse-Kuchen Version 2

Zutaten für eine 20-cm-Springform:

Für den Schokoboden:

  • 150 g Weizenmehl (812er)
  • 120 g Mascobado-Zucker (brauner Zucker)
  • 2 EL getrocknetes Haselnussokara (von der Milchherstellung, alternativ gemahlene Haselnüsse)
  • 25 g Kakao
  • 2,5 gestrichene TL Backpulver
  • 3 EL Rapsöl
  • ca. 180 ml Pflanzenmilch (z.B. Soja-Reis….)

Für die “Käse”-Masse:

  • 500 g Soja-Joghurt natur
  • 110 g Vanillezucker (selbst gemacht)
  • Schale 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 35 g Kartoffelmehl
  • 20 g Kokosflocken (nach Belieben auch mehr…)

Außerdem:

  • etwas Alsan und Nussokara (oder Mehl) für die Form
  1. Zutaten für den Schokoboden (mit einem Löffel) verrühren und in die gefettete und gemehlte Springform füllen. Zutaten für die Käsemasse verrühren (Schneebesen) und auf die Schokomasse geben.
  2. Bei 160 °C 1 Stunde backen. Am besten über Nacht auskühlen lassen (Kühlschrank).

Double-Choc-Cupcakes

IMG_1674

Für die Muffins (12 Stück):

  • 300 g Dinkelmehl (630er) oder Weizenmehl (812er)
  • 230-240 g Mascobado-Zucker (brauner Zucker)
  • 4 EL getrocknetes Haselnussokara (von der Milchherstellung, alternativ gemahlene Haselnüsse, optional)
  • 50 g Kakao
  • 5 gestrichene TL Backpulver
  • 7 EL Rapsöl
  • 375 ml Pflanzenmilch (Hafer oder Soja-Reis….)

Für die Creme (= weiße Mousse au chocolat):

  • 275 g Seidentofu
  • 140 g vegane weiße Schokolade
  1. Schokolade im Wasserbad schmelzen, mit Seidentofu mixen. Über Nacht kalt stellen (Kühlschrank).
  2. Für die Muffins trockene Zutaten vermengen und dann Öl und Pflanzenmilch einrühren, Teig auf 12 Muffinförmchen verteilen. Im auf 170 °C vorgeheizten 35 Minuten backen.
  3. Creme auf Muffins verteilen. Evtl. kalt stellen.

Inspiration für die Muffins fand ich hier.

Vegane Nougatmützchen

Jetzt habe ich auch mit der Weihnachtsbäckerei angefangen. Die zweite Sorte sind  – nach den Schokoladenlebkuchen aus Vegane Weihnachtsbäckerei von Angelika Eckstein – diese Nougatmützchen. Ein Rezpet das meine Mutter seit Jahrzehnten macht – hier in meiner veganen und vollwertigen Version:

Nougatmützchen

Zutaten:

  • 150 g Weizenvollkornmehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 70 g Vanillezucker (selbst gemacht)
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Alsan
  • 5 EL Soja-Reis-Drink (oder andere Pflanzenmilch)
  • 375 g Nougat (dunkel, z.B. von Ruf)
  • 100 g Mandeln
  • 150 g Zartbitterschokolade oder Kouvertüre
  • 25 g weiße vegane Schokolade

Nougatmützchen und Lebkuchen im “Partnerlook”:

Nougatmützchen und Lebkuchen im Partnerlook

  1. Aus Mehl, Backplver, Zucker, Salz, Alsan und Reisdrink einen geschmeidigen Teig kneten.  Ausrollen und runde Plätzchen (ca. 3-4 cm Durchmesser) ausstechen und bei 180 °C ca. 10 Minuten backen.
  2. Mandeln mit kochendem Wasser übergießen. Nach ca. 20 Minuten die Mandeln häuten und hacken. 1/3 der Plätzchen in einer Plastiktüte zerkrümeln (geht gut mit dem Nudelholz).
  3. Nougat etwas erwärmen und gescheidig rühren, Plätzchenkrümel und Mandelstifte unterheben und die Masse etwas abkühlen lassen. Masse dann als Häufchen auf die Plätzchen streichen.
  4. Schokolade im Wasserbad schmelzen, Plätzchen kopfüber eintauchen. Nach Belieben die abgekühlten Mützchen mit geschmolzener weißer Schokolade verzieren.

Rote-Beete-Schokokuchen

Und es ist mal wieder Zeit für die Namensgeberin des Blogs. Dieses Mal wird die Beete im Kuchen versteckt – klingt seltsam – ist aber extrem lecker. Die Idee fand ich hier.

Beete-Schoko-Kuchen

Zutaten:

  • 3 kleine rote Beete
  • 1/4 Cup Wasser
  • Apfelmark (gekauft oder selber gemacht)
  • 2 EL Wasser
  • 1 TL Apfelessig
  • 120 g Dinkelvollkornmehl
  • 90 g Weizenmehl (Type 812)
  • 60 g Kakao
  • 240 g (1 Cup) Vanille-Zucker (selber gemacht, “leere” Vanilleschoten in hellem Zucker)
  • 1 EL Maisstärke
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1/3 TL Zimt

Und so geht’s:

  1. Rote Beete putzen, Blätter abdrehen, Wurzeln nicht abschneiden (sonst bluten sie, und das will ja keiner…). In Wasser kochen (z.B. im Schnellkochtopf 10 Minuten auf Stufe 1, nicht abdampfen). Beete etwas abkühlen lassen.
  2. Die Beete würfeln, mit 1/4 Cup Wasser in einem Messbecher mit dem Pürrierstab pürrieren. Messbecher dann mit Apfelmark bis zur 500-ml-Marke auffüllen, 2 EL Wasser und Apfelessig zugeben.
  3. Die trockenen Zutaten miteinander vermengen, dann die Beete-Apfel-Masse unterheben.
  4. Wenn alles gut vermengt ist, Teig in eine gefettete und gemehlte Kuchenform geben. 50 Minuten bei 160 °C backen (Stäbchenprobe).Abkühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Schoko-Rosenkuchen

Schokolade + Kuchen = 🙂
Die Idee kommt von hier.

Rosenkuchen

Zutaten:

  • Hälfte dieses Hefeteigs (aus 250 g Mehl)
  • etwas Mehl
  • 50 g Alsan
  • 30 g Puderzucker
  • 100 g bittere (Block-)Schokolade
  • 50 ml Haferdrink
  • 2 EL Kakao
  • 50 g gehackte Walnüsse
  • etwas Alsan für die Form

Schoko-Rosenkuchen

Und so geht’s:

  1. Puderzucker und Alsan unter ständigem Rühren in einem kleinen Topf schmelzen lassen. Dann Schokolade dazu, auch schmelzen lassen. Haferdrink und Kakao-Pulver einrühren. Etwas abkühlen lassen.
  2. Hefeteig (etwas gegangen) rechteckig ca. 5 mm dick auf mit Mehl bestäubter Arbeitsfläche ausrollen. Mit Schokomasse bestreichen, Nüsse darüber verteilen. Von der langen Seite des Rechtecks her aufrollen und in 3-cm-dicke Scheiben schneiden. Diese Scheiben mit der Schnittfläche nach unten in eine gefettete 20-cm-Springform setzen, etwas flach drücken und ca. 30 Minuten gehen lassen.
  3. Ca. 25-30 Minuten bei 180°C backen.