Hokkaido-Curry mit schwarzem Wildreis

Hier das erste Rezept auf dem Blog: Ein malaysisch-inspiriertes Kürbis-Curry mit schwarzem Reis, der nach dem Kochen etwas lila aussah. Wir essen gerne bunt 😉

 

Zutaten:

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis (ca. 500 g)
  • 300 g Karotten
  • 150 g grüne Bohnen
  • 8 Mangoldblätter mit Stielen
  • 2 Winterheckzwiebeln (alternativ: Frühlingszwiebeln)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL Bockshornkleesamen
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1/2 Chilischote (getrocknet oder frisch)
  • etwas Rapsöl
  • 2 TL Koriandersamen
  • 2 Gewürznelken
  • 1 walnussgroßes Stück frischen Ingwer
  • 1/2 Zitrone, Saft davon
  • 1 EL Kurkuma
  • 400 ml Kokosmilch
  • Salz, Pfeffer
  • 125 g schwarzer Wildreis (aus dem Fairen Laden)

Und so geht’s:

  1. Gemüse waschen, in mundgerechte Stücke schneiden. Mangoldstiele klein schneiden, Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch würfeln. Koriandersamen und Gewürznelken mörsern.
  2. Reis in der Zwischenzeit nach Packungsanweisung kochen.
  3. Rapsöl in einem Topf erhitzen, Bockshornklee- und Kreuzkümmelsamen und klein geschnittene Chili ca. 2 Minuten lang anbraten. Dann Zwiebelwürfel, Ingwer, Mangoldstiele und Koriander- und Nelkenpulver hinzufügen und ca. 3 Minuten braten.
  4. Zuerst Kürbiswürfel hinzu geben, umrühren, dann Karottenstücke dazu, dann die Bohnen, Winterheckzwiebeln und Knoblauch, alles 1 Minute unter Rühren braten. Mit 100 ml Wasser ablöschen und 10 Minuten köcheln (mit Deckel), bis das Gemüse “al dente” ist.
  5. Zitronensaft, Kurkuma und Kokosmilch hinzufügen, erhitzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Mit dem Reis servieren.